BKK24
|

BKK24 direkt

Männerhand mit Computermaus

Die Bürokrankheit - Das RSI-Syndrom

Wer hätte das gedacht, auch Menschen, die im Büro tätig sind, können an einer arbeitsbedingten Krankheit leiden. Das RSI-Syndrom (Repetitive Strain Injuries), auch Mausarm oder Überbeanspruchungssyndrom genannt, tritt mehrfach bei Menschen auf, die sich häufig wiederholende Tätigkeiten bei der Arbeit am Computer ausüben.

Dazu gehören Tätigkeiten wie Textverarbeitung, Dateneingabe und Bewegungsabläufe wie Tasten- oder Maus-Clicks, die sich häufig wiederholen. Zudem scheinen sich persönliche Faktoren begünstigend auf die Krankheit auszuwirken, wie zum Beispiel hohe Arbeitsbelastung, Stress, Körperhaltung, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, mangelnde Arbeitsorganisation und ein nicht anatomisch gerecht ausgestatteter Arbeitsplatz. Wie man RSI erkennt und wie man es vermeiden kann, können Sie hier nachlesen:

Ursachen

Hauptursache für RSI sind nach dem heutigen Kenntnisstand mechanische Beanspruchungen der betroffenen Körperteile, die in ihrer Kraft relativ gering sein können, aber durch andauernde Wiederholungen langfristig schädlich sind. Verstärkt werden diese Beanspruchungen durch eine starre oder ungünstige Körperhaltung.

Symptome

Koordinationsstörungen der Arme und Hände, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Fingern, Händen oder Unterarmen, kalte und schmerzende Hände, besonders morgens Schmerzen in Gelenken, Handrücken, Unterarm, Kraftlosigkeit, steife Gelenke in Schultern, Armen und Händen.

Behandlung

  • Gymnastik
  • Massagen
  • Bewegungsbäder
  • Bestrahlung
  • Kältebehandlung
  • Wärmebehandlung

Zur Behandlung des chronischen RSI wird zusätzlich eine Psychotherapie empfohlen, die dem Betroffenen helfen soll, die sich durch die anhaltenden Schmerzzustände und Einschränkung der Leistungsfähigkeit entwickelnden depressiven Verstimmungen zu bewältigen.

Vorbeugung

Wichtigste Vorbeugungsmaßnahme ist die Einrichtung eines ergonomischen Arbeitsplatzes, der fehlerhafte Haltungen beim Arbeiten von Anfang an verhindert und somit die Möglichkeit einschränkt, an dem RSI-Syndrom zu erkranken. Setzen Sie sich immer bequem hin und achten Sie darauf, keine gesundheitsschädlichen Haltungen einzunehmen.

Legen Sie regelmäßige Pausen ein. Sie können in diesen Pausen Bürogymnastik machen, um Ihre verkrampften Muskeln zu lockern, oder laufen Sie einfach ein paar Mal auf und ab.

Sollten Sie trotz Vorbeugung Symptome von RSI erkennen, sollten Sie rasch einen Arzt aufsuchen.

Jetzt wechseln
  1. BKK24 vor Ort
  2. Ihr BKK24 Berater
  3. Gesundheitskurse

Fragen an das MediTeam

Stellen Sie Ihre Fragen zur Gesundheit am Arbeitsplatz an die Experten Ihrer BKK24.
[weiter]