BKK24
|

BKK24 direkt

Gesundes Essen für gesunde Zähne

Sie wollen lecker essen und dabei trotzdem etwas gutes für Ihre Zähne tun? Kein Problem, meinen Ernährungswissenschaftler und Zahnmediziner, die jetzt eine Hitliste für zahngesunde Ernährung zusammengestellt haben. Ganz oben stehen übrigens Lachs und Käse – vor Honig oder zuckerhaltigen Getränken wird dagegen weiterhin gewarnt!

Obst ist nur in Maßen gesund

Obst ist meist säurehaltig und kann deshalb den Zähnen schaden, wenn es in großen Mengen gegessen wird. Ein einzelner Apfel dagegen fördert den Speichelfluss und neutralisiert die gefährlichen Säuren. Dass man damit sogar die Zahnbürste ersetzen kann ist ein Irrtum, der sich hartnäckig hält. Einer der Hauptbestandteile eines Apfels ist nämlich der Fruchtzucker, der gern auf den Zähnen kleben bleibt und Karies verursachen kann.

Tee und Lachs – die ideale Kombi

Schwarzer und Grüner Tee in Verbindung mit Fisch enthalten Fluor in rauen Mengen, ein überaus wichtiger Mineralstoff in punkto Remineralisierung der Zähne. Dieses Spurenelement beugt nicht nur Karies vor, sonder kann nach Erkenntnis der Mediziner auch Osteoporose und Kropfbildung verhindern.Auch der angebliche Schaden, den Tee an den Zähnen verursacht, ist nichts als ein Mythos. Kosmetisch sind die möglichen Verfärbungen speziell durch schwarzen Tee zwar weniger schön. Dafür liefert er zum Fluor auch Bitterstoffe (Tannine), die eine Umwandlung der im Speichel enthaltenen Enzyme in kariesfördernden Zucker hemmen.

Ballaststoffe fördern Speichelbildung

Wer ballaststoffreiche Nahrung zu sich nimmt, fördert die Selbstreinigung der Zähne. So fördert zum Beispiel der Genuss von Vollkornbrot die Speichelbildung, was zur Neutralisierung der mit dem Essen aufgenommenen zahngefährlichen Säuren beiträgt. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag zu sich zu nehmen.

Käse als "Zahnfavorit"

Käsefans leiden seltener an Karies. Der Grund: Die in ihm enthaltene Kombination des Proteins Kasein mit den Mineralstoffen Kalzium und Phosphat ersetzt die Minerale des Zahnschmelzes genau so schnell, wie sie zuvor aufgelöst wurden. Bei hohem Cholesterinspiel sollten Sie jedoch auf magere Käsesorten achten. Das Zähneputzen nach dem Essen darf aber auch bei Käsefans nicht vergessen werden, aber: Wer Säurehaltiges gegessen hat, kann den pH-Wert des Speichels neutralisieren, indem er den Mund mit Milch ausspült.

Honig und Limo sind tabu!

Beinahe noch schlimmer als die Verwendung von Haushaltszucker ist das Süßen mit Honig, weil das Naturprodukt durch seine Konsistenz an den Zähnen festklebt. Darauf weisen die Experten vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung hin. Auch Sirup, Eistee, Cola und zuckerhaltige Limonaden sind nach Erkenntnis der Wissenschaftler ebenso Gift für die Zähne, wie zuckerhaltige Bonbons und andere Süßigkeiten. Wer trotzdem nicht darauf verzichten will, sollte anschließend möglichst sofort zur Zahnbürste greifen oder sich zumindest den Mund ausspülen!

Quellen: EPIC-Studie, DGE, Harvard School of Public Health

Das könnte Sie auch interessieren: